Bestattungen – erforschen Sie die Wünsche in der Familie

Möglichkeiten der Bestattung und Beisetzung

Die Bestattung ist eine individuelle Sache und sollte auf die Persönlichkeit des Verstorbenen abgestimmt werden. Der Verstorbene ist es schließlich, der seine letzte Ruhe findet. Am besten ist es, Sie reden mit Ihrer Familie über das Thema und jeder regelt in einer Bestattungsvorsorge die Vorstellungen. Die Beisetzung, Trauerfeier oder Grabstätte sollte auch die Trauer der dann Hinterbliebenen unterstützen. Es kann also auch vorkommen, dass der Wunsch nach einer anonymen Bestattung besteht, weil man bspw. den Kindern nicht so hohe Kosten verursachen oder ihnen die Grabpflege auflasten möchte. Die Kinder wünschen sich aber vielleicht einen Ort, an dem der Name steht, wo sie Zwiesprache halten können und sich aktiv betätigen bei der Grabbepflanzung. Reden Sie daher über solche Themen, bevor es zu Missverständnissen kommt oder Sie später nicht mehr die Gelegenheit haben, zu fragen, warum eine Entscheidung wie getroffen wurde.

Die Wahl der Bestattungsart, ob Erdbestattung oder Feuerbestattung ist eine grundsätzliche, die auch nicht zur Diskussion stehen sollte, da sie meist mit einem Glauben oder einer Lebenseinstellung zusammenhängt. Bei der Bestattungsform und Grabart kann man aber vielleicht einen Kompromiss schließen – wenn man die Wünsche des anderen kennt. War der Verstorbene einer Konfession zugehörig, sollte das bei der Planung der Trauerfeier bedacht werden, vielleicht sogar bei der Wahl des Friedhofes und der Bestattungsform.
Nach der Einäscherung ist mehr als die Beisetzung der Urne auf dem Friedhof realisierbar. Um nur einige zu nennen: ein Diamant, eine Baumbestattung, eine Weltraumbestattung, ein Amulett oder auch eine Beisetzung in den Schweizer Bergen. Einige dieser Formen sind in Deutschland nämlich nicht erlaubt.

Individualität bei der Bestattung ist nicht zwangsläufig mit hohen Kosten verbunden. So ist die Seebestattung eine Bestattungsform mit sehr persönlichem Bezug zum geführten Leben. Auch die Beisetzung in einem Friedwald oder Ruheforst, abgegrenzten und geschützten Waldgebieten, bietet ein Zurückkehren in den Kreislauf der Natur und wird manchem Garten- und Pflanzenfreund zusagen. Hierbei ist nur das Problem, dass es bis dato in der Bautzener Umgebung keine Umsetzungsmöglichkeiten für diese Formen gibt. Der nächste Friedwald ist nahe Dessau oder Berlin und auch die Ostsee oder Nordsee ist weit entfernt für einen Anlaufpunkt der Trauer. Natürlich haben Sie aber auch nicht die Verpflichtung, dass Grab 20 Jahre oder länger zu pflegen und wenn Sie das als Last ansehen, können Sie sich vielleicht mit der Entfernung anfreunden.

Gerne zeigen wir Ihnen bei einem ausführlichen Beratungsgespräch die Aspekte der diversen Bestattungsarten und Formen der Beisetzung auf, damit Ihre Entscheidung gut bedacht ist.